Ich mache es (Euch) einfach. Apps als Gratis-Download

Ich fand eine Möglichkeit, wie ich die Leidenschaft für das Schreiben ausleben konnte. Ich bemerkte in den Anfängen des Netzes, dass es ne Menge hilfreicher Freeware-Tools (heute Apps) gratis gab. Ich fing an selbst Rezensionen zu schreiben. Ich entwickelte eine Internetseite und bekam von Usern direkt tolle Resonanz. Das bewirkte, dass ich 1997 meine Trödelmarktaktivitäten einschränkte und nach der Schule sowie am Wochenende, sogar in den Sommerferien, mich fast ausschließlich noch mit Freeware befasste.

Ich fing auch an kleine Tools zu programmieren, aber war nie wirklich zufrieden mit dem Endergebnis und verlor mich in der Optimierung. Heute würde ich sagen – Nerd, aber soll man als junger Kerl seine Leidenschaft zügeln? Ich entdecke heute noch in meinem Unternehmen Talente, die in meinen Augen gemäß Ihrer Vita andere Qualitäten haben und versuche diese Talente vorteilhafter einzusetzen. Aber falls ich mal ein Buch schreiben sollte, komme ich darauf zurück. Ich schrieb Rezensionen und Codezeilen und hatte optisch zu HTML-Zeiten eigentlich ne coole Site. Irgendwann hatte ich eine große Datenbank mit meinen Ratings zu den diversen Tools.

Irgendwann merkte ich, dass ein PC-Magazin, welches es heute noch gibt, bei mir abschrieb. Ich kontaktierte das Magazin wegen dieses Versehens. Vermutlich dachten die, dass ich recht früh einen Open Source-Gedanken zelebrierte. Ich konnte das klarstellen und war in der nächsten Ausgabe mit meiner Domain präsent. Das sorgte dafür, dass ich in anderen Magazinen auch erwähnt wurde. Ich war so stolz auf mich. Ich konnte ja eigentlich auf dem Papier nichts, aber irgendwie halt schon.

Es meldeten sich namhafte Unternehmen für Bannerwerbung und es wurde zu einem echten Business, aber ich wollte einfach mehr! Da gab es ja immer noch die Vision von einem Filial-Netz. Ganz alleine von zuhause arbeiten war doch nichts für mich. Ich eröffnete 1998 mit meinen Ersparnissen meine erste ZOXS-Filiale in Dinslaken und hatte keine Zeit mehr für das Freeware-Projekt. Ich wurde häufig gefragt, mit wie viel Geld ich begonnen habe. Ich muss heute noch darüber schmunzeln. Sagen wir es mal so. Im Krieg hätte ich als Kamikaze-Soldat eine gute Figur abgegeben.

Glücklicherweise konnte ich aber wenige Monate nach der Eröffnung durch den Verkauf der Site noch notwendiges Kapital für ZOXS sammeln. Yes! So, jetzt nochmal abschließend zum Trödelmarkt in meiner Story before ZOXS. Noch heute besuche ich gerne einen ganz bestimmten Markt. Für viele wäre es sicherlich Stress, aber i like these international guys.

Where the world comes together – Essen Ruhrpott

Donnerstag Autokino, das ist Essen – tiefster Ruhrpott! Wenn Ihr schmerzfrei und weltoffen seid, dann versucht es auch mal als Life-Experience beim Trödelmarkt in Essen. Der Qualität Eurer Produkte sind keine Grenzen gesetzt. Ihr wollt Dinge entsorgen oder wegschmeißen? Besucht vorher den Markt in Essen! Habt Ihr noch nie Männer mit einem Kühlschrank auf der linken Schulter und TV-Gerät auf der rechten Schulter gesehen? Dann besucht den Markt in Essen. Müsst Ihr Eure sieben Fremdsprachen auffrischen, dann besucht den Markt in Essen.

Seid Ihr da, dann werden plötzlich alle zu Euren Brüdern und „Salam Aleikum“ ersetzt das völlig überstrapazierte „Hallo“. Wie habe ich diese Events gefeiert. Manchmal hat man sich fast geprügelt und danach respektvoll umarmt. Es ist interessant, dass Dich auf dem Markt niemand als Deutscher sieht. Ich sehe also wie ein Pole oder Russe aus? Brüder? Meine Ahnenreihe ist so fucking deutsch, vermutlich hieß einer meiner Vorfahren Hermann und trieb sich häufig im Teutoburger Wald herum. Aber für Euch war ich Tom, der Engländer. Bei dem Weltbild muss man sich einen Scherz draus machen.

Aber ich liebte meine Brüder und alle Brüder aus Afrika wollten immer nur den „Minimum Price“, eine andere Aussage habe ich von ihnen nie bekommen. Wenn Du Deine Schmerzgrenze genannt hast kam, dreimal raten, „ne nix, minimum price“. Wenn Du dann nochmals reduziert hast, weil die Meister des Nervfaktor Hoch 10 nicht locker ließen, war irgendwann endlich Ende. Da musste man schon manchmal aus Sympathie sagen, dass Du nen geiler Typ bist und es einfach verdient hast. Ich behielt dann für mich, dass ich zum Nano-Price gekauft bzw. als Mitnahme vom Sperrmüll nichts bezahlt hatte.


Abschließend der Tipp: Sei laut und Du wirst dort ernst genommen. Geil ist es auch um 09:00 Uhr morgens nach erledigtem Business einen Döner zu speisen. Ich war aber auch froh, wenn ich alle meine Brüder bedient hatte und wie in Tom Gerhardts „Voll normal“ Cash & go den Abflug machen konnte und die Rendite einfach stimmte. Ich hatte nämlich nen vollgepackten Terminer. Entweder zur Auktion von Leihhäusern oder zum Store. So, that’s it – vorerst?

Bock auf mehr? Ich hoffe Euch gefällt der bunte Mix. Nichts ist frei erfunden, aber zugegeben nach teilweise über 20 Jahren nicht mehr so klar im Gedächtnis. Wollt Ihr mehr über ZOXS und den Gründer erfahren, schickt mir eine Nachricht mit dem Betreff „1“ oder liked den Beitrag auf Facebook oder Instagram .

Alles wurde spontan geschrieben. Du magst meine Art, dann gib mir dementsprechend Feedback.

Bei einer Nachricht mit Betreff „Du bist ne 0“ lasse ich es gegebenenfalls mit dem Schreiben und befasse mich in meiner Freizeit lieber mit anderen Themen. Oh, in welcher Stadt gastieren gerade die DSDS-Castings??

Danke an die, die es bis hierhin durchgehalten haben!

Greets

OZ

    Bock auf mehr? Schreibe mir!






    * Pflichtangaben